FAZIT UND AUSBLICK ZUM STAND DER ENTWICKLUNG UNSERES DOKUMENTARFILMS


Genau in dem Moment, als AN DIESEM EINEN TAG auf der Crowdfundingplattform STARTNEXT in die Finanzierungsphase ging, wurde unser Film vom aktuellen globalen Ereignis - Der Coronapandemie - eingeholt. 

 

 

Was ist seither passiert?

 

Wir haben es mit Hilfe des Teams von Startnext geschafft, unser Projekt zurück in die Startphase zu bringen. Das heißt, wir haben allen unseren Unterstützern das eingenommene Geld zurück gegeben. 

 

 

Wie geht es weiter?

 

Anfang -  Mitte März hatten wir, die Autorinnen Ulla Barthold und Caroline Rosenau, noch ein Radiointerview zu unserem Dokumentarfilm gegeben. Auch hat noch während des Shutdowns ein Zeitungsinterview zu unserem Projekt stattgefunden. Alle anderen Veranstaltungen wurden aufgrund der globalen Lage abgesagt. 

 

 

 

 

 

WELCHE AUSWIRKUNGEN HAT DIE CORONAKRISE AUF AN DIESEM EINEN TAG? 

Auf organisatorischer Seite, der Finanzierung (3 Säulen), liegt unser Dokumentarfilm momentan auf Eis.

Auch die Recherchearbeiten bezüglich weiterer Protagonisten sind momentan nicht möglich, ebenso wie Dreharbeiten bzw. deren Vorbereitung.

 

Auf geschichtlicher Ebene wird die Pandemie unseren Film nachhaltig prägen. Denn mit der Coronakrise kommt die nächste Dimension in AN DIESEM EINEN TAG auf.  Wir werden diese nicht bewusst thematisieren und trotzdem wird dieses Ereignis unseren Film beeinflussen.

 

Die Veränderung unserer Protagonisten - die Situation, dass wirklich jede/-r betroffen sein kann und dieses aktuelle Ereignis sich in unserer Gedankenwelt einbrennt. Es verändert unser Leben, unsere Abläufe und unseren Umgang mit den Medien. 9/11 wird momentan im Bezug auf die Nachrichtenflut von der derzeitigen Pandemie eingeholt, wenn nicht gar überholt.

 

 

Wie gehen wir Filmemacher damit um?

 

Wir lassen dieses Ereignis zu, uns bleibt auch nichts anderes übrig und wir wollen es auch zulassen. Die Gespräche zu unseren Themen in AN DIESEM EINEN TAG verändern sich - nicht komplett - aber spürbar für uns, für unsere Protagonisten und somit auch für unser Publikum.

 

Auch wird die Arbeit an dem Film beeinflusst, denn wir realisieren einen Film über Ereignisse, die Generationen verbinden und prägen und eine Gesellschaft verändern: Und genau das findet gerade statt. Wir sind mittendrin und es kann uns alle betreffen.   

 

Zusätzliche Chapters werden eingebaut bzw. ausgebaut. Gespräche zu der derzeitigen Situation via Skype aufgezeichnet. Die Stoffentwicklung innerhalb des Filmteams zu AN DIESEM EINEN TAG werden thematisiert und bildet einen weiteren Baustein von unserem Dokumentarfilm/ Doku Miniserie.

 

 

In AN DIESEM EINEN TAG erinnern wir uns an die vier globalen Ausnahmesituationen Tschernobyl, dem Gladbeck Drama, der Mauerfall und 9/11 in der aktuellen Ausnahmesituation: Der Corona Pandemie. Wir wurden quasi überholt oder besser ausgedrückt:  

 

AN DIESEM EINEN TAG wurde von Corona eingeholt ins Hier und Jetzt!