WAS SIND UNSERE ZIELE?


Die persönlichen Geschichten zu Tschernobyl, dem Gladbeck Drama, dem Mauerfall und dem 11. September werden ohne die allseits bekannten Nachrichtenbilder erzählt. Sie bilden den Dreh- und Angelpunkt von AN DIESEM EINEN TAG.

 

Warum tickt unsere Welt heute so wie sie ist und welche Rolle spielt dabei die mediatisierte Zeugenschaft?

 

Unsere Protagonisten transportieren ihre Erinnerung an die vergangenen Geschehnisse in unsere Gegenwart und fragen sich, ob wir als Individuum als sogenannter "Nachrichtenkonsument" gesehen werden möchten und wie wir in Zukunft damit umgehen wollen.

 

Was können wir ändern?

 

Unser Film soll zum Nachdenken anregen und ein Stück weit unser Bewusstsein dafür schärfen, welchen Stellenwert Informationen, Nachrichten und Medien in unserem Leben einnehmen. 

WER IST UNSERE ZIELGRUPPE?


AN DIESEM EINEN TAG richtet sich an alle Menschen, die sich an die vier globalen Ereignisse erinnern und an Interessierte, die mehr zu diesen Geschehnissen erfahren möchten und sich mit unserem heutigen Nachrichten- und Medienkonsum auseinandersetzen. Darüber hinaus richtet sich unser Film an all diejenigen, die sich fragen: Wie gehen wir in Zukunft damit um und was können wir verändern oder verbessern?