WAS SIND UNSERE ZIELE?


Acht verschiedene, persönliche Geschichten zu Tschernobyl, dem Gladbeckdrama, dem Mauerfall und dem 11. September 2001 werden ohne die allseits bekannten Bilder aus den Nachrichten erzählt.

 

Unser Film soll zum Nachdenken anregen und ein Stück weit unser Bewusstsein dafür schärfen, wie wir heute mit Informationen, Nachrichten und Medien umgehen.

 

Die vier globalen Ereignisse haben mehrere Generationen geprägt und üben bis heute einen Einfluss auf unseren Alltag und unsere Gesellschaft aus.

 

Der Film richtet sich an alle Menschen, die sich an die vier globalen Ereignisse erinnern und an Interessierte, die mehr zu diesen Geschehnissen erfahren möchten und sich mit unserem heutigen Umgang: Dem Nachrichten- und Medienkonsum, auseinandersetzen. Darüber hinaus richtet sich unser Film an all diejenigen, die sich fragen:

 

Wie gehen wir in Zukunft damit um und was können wir verändern oder verbessern?

UNSERE MOTIVATION


Die persönlichen Geschichten unserer Protagonisten stehen im Vordergrund. Sie sind der Film, sie machen den Film sowie die vergangenen Ereignisse und ihre persönlichen Erinnerungen daran überhaupt erst sieht- und spürbar 

für den Zuschauer.

 

Sie transportieren diese Geschehnisse ins Jetzt. 

 

Wir möchten mit unserem Film verschiedene Ansätze und Denkrichtungen aufzeigen, wie wir heute mit dem Blick auf "Unsere Welt von morgen" unser Bewusstsein für den täglichen Umgang mit den Medien, den Nachrichten und den Informationen besser sensibilisieren und filtern können.